Die Begleithundprüfung (BH) ist die Eintrittskarte in den Hundesport und gibt dem Hundeführer Verhaltensmuster, um seinen Hund auch bei sensibler Umwelt unauffällig und auch für die Mitmenschen angenehm zu führen. 

Eine entsprechende Ausbildung, die Hund und Hundeführer zu einem Team werden lässt, bildet hierzu den Grundstein.  

Bei der BH wird von einem Leistungsrichter überprüft, wie unbefangen und gehorsam der Hund auf dem Hundeplatz und in Alltagssituationen im Straßenverkehr ist.  

Zusätzlich muss der Hundeführer einmalig seine Sachkunde in einem theoretischen Test nachweisen.   

Hundesport in jeglicher Form fördert die geistige und körperliche Auslastung des Hundes, denn Hunde brauchen Beschäftigung.  

Problematisches Verhalten hat oft seinen Ursprung in Fehl-, Über- oder Unterbeschäftigung. Ein durch die Arbeit auf dem Hundeplatz artgerecht beschäftigter Hund ist ein zufriedener Hund, dem andere "Ersatzbeschäftigungen" so schnell nicht einfallen werden.  

Unter den verschiedenen Möglichkeiten, Hundesport zu betreiben, haben wir uns für den Gebrauchshundsport (GHS) entschieden.